• Week 45

  • Week 44

Phaedrus .:. Fabeln

153278
Phaedrus, Fabeln. Lateinisch-deutsch. Darmstadt 1996.
CHF35.00
Quantity

 

Datenschutzbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")

 

Lieferbedingungen (bearbeiten im Modul "Kundenvorteile")

Description
Phaedrus,
Fabeln. Lateinisch-deutsch. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1996. 272 Seiten mit Abbildungen und Literaturverzeichnis. Leinen mit Schutzumschlag. Kleinoktav.
* [Sammlung Tusculum]. Herausgegeben und übersetzt von Eberhard Oberg
Bestell-Nr.153278
Phaedrus | Lateinische Literatur | Klassische Philologie | Latinistik | Fabeln
https://comenius-antiquariat.ch/buch/153278.html

Von Phaedrus, dem Griechen oder Makedonen in Rom, der in der Überlieferung als „Freigelassener des Augustus" bezeichnet wird, wissen wir wenig mehr, als was er in den Prologen und Epilogen seiner Fabeln selbst zu seiner Person erklärt.
Er lebte um die Zeitwende (Christi Geburt), aber auch in einer Zeitwende, einer Umbruchzeit, deren geistigen Herausforderungen er sich mit einer Mischung aus resignativer Menschenkenntnis und kritischem Gottvertrauen stellt. Zwar schöpft er aus dem Jahrhunderte alten, großen Fabelschatz eines sagenhaften Äsop, behandelt aber das, was er dort findet, nicht antiquarisch, sondern mit scharfem Blick auf seine Umgebung; und er, der „kleine Mann", besitzt die Unbefangenheit, auch große Männer wie Pompeius, Augustus, Tiberius in seinen Gedichten auftreten zu lassen.
Wenn selbst Bäume sprechen, nicht nur die Menschen, nicht nur Tiere, so möge man ihm das nicht zum Vorwurf machen, bittet Phaedrus im Prolog des Ersten Buches, es seien doch Fabeln, zum Spaß erdichtet. Und diese sollen das „Gelächter wecken und dem klugen Leser Lebenslehren geben".
INHALT
DIE FABELN
Liber primus • Erstes Buch
Prolog • Herkunft, Form, Absicht und Sinnder Fabeln 14
1 Wolf und Lamm 14
2 Die Athener und Peisistratos • Die Fröscheund ihr König 16
3 Dohle mit Pfauenfedern 18
4 Hund und Spiegelbild 20
5 Der Löwe teilt die Beute 22
6 Die Sonnenhochzeit beunruhigt die Frösche 22
7 Der Fuchs zur Schauspielermaske 22
8 Der Knochen im Rachen des Wolfes 24
9 Sperling und Hase 26
10 Wolf und Fuchs vor Gericht 26
11 Löwe und Esel auf der Jagd 28
12 Hirsch und Spiegelbild 28
13 Rabe, Fuchs und Käse 30
14 Ein Schuster als falscher Arzt 32
15 Esel und Hirt, von Feinden angegriffen 34
16 Der Wolf bürgt dem Schaf für den Hirsch 34
17 Schaf, Hund und Wolf 36
18 Die Gebärende und das Ehebett 36
19 Trächtige Hündin sucht Unterkunft 38
20 Die Hunde und die Tierhaut im Fluß 38
21 Rache am sterbenden Löwen 40
22 Wiesel, Mensch und Mäuse 40
23 Lockfutter vom Schurken 42
24 Frosch und Ochse 44
25 Hunde und Krokodile 44
26 Fuchs und Storch bewirten einander 44
27 Hund, Grabschatz und Geier 46
28 Der Adler raubt Fuchsjunge 48
29 Der Esel begegnet dem Eber 50
30 Warum Frösche Ochsen fürchten 50
31 Der Falke als Schutzherr der Tauben 52

Liber secundus • Zweites Buch
Prolog • Äsopische Dichtung in der Nachfolge Äsops 54
1 Der Löwe als ehrlicher Makler 54
2 Liebende Frauen 56
3 Blut für bissigen Hund 58
4 Wildkatze gegen Adler und Wildsau 58
5 Kaiser Tiberius und ein eifriger Sklave 60
6 Adler, Krähe und Schildkröte 62
7 Zwei Maultiere, von Räubern überfallen 64
8 Der flüchtige Hirsch im Rinderstall 66
Epilog • Meine Arbeit und meine Anerkennung als Dichter 68

Liber tertius • Drittes Buch
Prolog • Probleme meines Dichterlebens 72
1 Weinduft aus der Amphore 76
2 Die Rache des Panthers 78
3 Menschenköpfige Lämmer 78
4 Der Affe am Fleischerhaken 78
5 Äsop und der Rowdy 80
6 Dreiste Fliege und Mauleselin 82
7 Hofhund und Wolf über die Freiheit 82
8 Geschwister bei ihrem Vater 86
9 Sokrates und sein kleines Haus 86
10 Vertrauen oder Mißtrauen: mythologisch -zeitgenössisch 88
11 Ein Zeugungsunfähiger verteidigt sich 92
12 Das Hähnchen und die Perle 94
13 Rechtsstreit zwischen Bienen und Drohnen 94
14 Entspannung und gespannter Bogen 96
15 Das Lamm sucht eine Mutter 96
16 Die Eule und die störende Grille 100
17 Die Götter wählen ihre Lieblingsbäume 100
18 Der Pfau klagt über seine Stimme 102
19 Äsop mit der Lampe am Mittag 104
Epilog • Ich bitte um baldige Hilfe, auch gegen Feinde 104

Liber quartus • Viertes Buch
Prolog • Gründe, ein viertes Fabelbuch zuschreiben 108
1 Der Esel der Kybébe-Priester 108
2 Der verdeckte Sinn • Das alte Wiesel und die Altmaus 110
3 Hungriger Fuchs an hohen Rebstöcken 112
4 Das Pferd rächt sich mit Hilfe des Menschen 112
5 Drei Töchter und das Testament des Vaters 114
6 Mäuseführer mit Hörnern 116
7 Für Kritiker ein Stück Argonautensage 118
8 Die Schlange beißt auf die Feile 120
9 Fuchs und Bock im Brunnen 122
10 Packsäcke auf Brust und Rücken 122
11 Tempeldieb und Tempelfeuer 124
12 Hercules grüßt nicht den Gott Reichtum 126
13 Über Aufrichtigkeit 126
14 König Löwe 126
15 Scham und Zunge 128
16 Über Homosexualität 128
17 Ein Bart für Ziegen 128
18 Freude nach dem Sturm 130
19 Hundegesandtschaft bei Iuppiter 130
20 Mitleid und Schlange 134
21 Die Schlange in der Schatzhöhle • Über den Geiz 134
22 Methoden neidischer Kritiker 136
23 Simonides' Schiffbruch 136
24 Ein Berg gebiert 140
25 Ameise und Fliege im Wettstreit 140
26 Simonides wunderbar gerettet 142
Epilog • Dichtung empfiehlt sich auch durch Kürze 144

Liber quintus • Fünftes Buch
Prolog • Warum man sich auf Namen beruft 146
1 Demetrios begegnet Menander, der Politiker dem Dichter 146
2 Zwei Soldaten und ein Räuber 148
3 Kahlkopf und Stechfliege 150
4 Die Gerste des geopferten Ebers und der Esel 152
5 Artisten und Zuschauergunst 152
6 Ein Kahlkopf findet einen Kamm 156
7 Mißverständnis eines umjubelten Künstlers 156
8 Der rechte Moment 160
9 Kalb und Stier an der Stalltür 160
10 Der altgediente Jagdhund 160

Appendix Perottina (A)
1 Hinteransicht von Fuchs und Affe 164
2 Meine Leser 164
3 Der Mensch und die Fähigkeiten der Tiere 164
4 Die Wünsche der Weiber 166
5 Wahrheit und Lüge aus Prometheus' Werkstatt ... 168
6 Vorgetäuschte Mängel 170
7 Die berühmten Unterweltsstrafen 170
8 Regeln vom Delphischen Orakel 172
9 Äsop erträgt eine Dichterlesung 172
10 Ein schwuler Soldat unter Pompeius 174
11 Venus befragt eine Henne 176
12 Wie man wilde Jugend bändigt 178
13 Der Stolz eines Sportsiegers 180
14 Ein Esel findet eine Harfe 180
15 Die Witwe und der Wachsoldat 182
16 Der arme und der reiche Freier 184
17 Wenn ein Sklave die Wahrheit sagt 188
18 Hahn und dienstbare Katzen 188
19 Der Wolf empfiehlt sich der Sau als Hebamme 190
20 Flüchtiger Sklave klagt sein Leid 192
21 Rennpferd im Mühlendienst 194
22 Bär auf Futtersuche 194
23 Ein Wanderer hört einen Ruf 196
24 Das gebrochene Ziegenhorn 196
25 Eidechse gegen Schlange 198
26 Die Krähe auf dem Rücken des Schafes 198
27 Ein Sklave gegen Sokrates 200
28 Der Hase zwischen Jäger und Kuhhirt 200
29 Liebhaber und schmeichelnde Hure 202
30 Der Biber opfert seine Drüsen 202
31 Der Schmetterling, die Wespe und ihr Vorleben 204
32 Die Feldlerche verspottet den Fuchs 204

Anhang
Zur Textgestalt 210
Erläuterungen 211
Einführung 240
Register der Namen und Tiere 255
Übersicht nach Personenbezug und Umfang 260
Konkordanzen 261
Zum Nachleben der Fabelmotive (Goethes Reineke Fuchs) 264
Zu den Illustrationen 266
Literaturhinweise 268
Product Details
153278
1 Item