Rettenmund .:. Huttwil 1834

156528
Rettenmund, Jürg, Huttwil 1834. Erinnerungsschrift zum Wiederaufbau des Städtchens Huttwil nach dem Brand vor 150 Jahren. Huttwil 1984.
25,00 CHF
Menge

  Datenschutz

Ich verkaufe Bücher, nicht Ihre Daten

 

Versandkosten

  Mehrwersteuer

Bei Auslandslieferungen wird vom Zoll zusätzlich die Einfuhrumsatzsteuer erhoben!

Beschreibung
Rettenmund, Jürg,
Huttwil 1834. Erinnerungsschrift zum Wiederaufbau des Städtchens Huttwil nach dem Brand vor 150 Jahren. Huttwil: Rettenmund, 1984. 152 Seiten mit Abbildungen und Literaturverzeichnis. Leinen mit Schutzumschlag. 388 g
* Ein Beitrag zur Geschichte der Regeneration auf der bernischen Landschaft.
Bestell-Nr.156528
Rettenmund | Helvetica | Schweiz | Bernensia | Huttwil | XIX Jahrhundert

Inhaltsverzeichnis
Vorwort

1 Einleitung 11
Das alte Städtchen 11
Von der Wirtschaft 12
Der Geist einer neuen Zeit 13
Die Schule 15
Arm und reich 15
Die Bewohner des Städtchens 16
Helvetik Mediation Restauration 18
Die Revolution von 1831 18
Die neue Verfassung . 19
Die Presse . 20
Die Organisation der Gemeinde . 21
Die Feuerwehr . 22
Hilfe für die Brandopfer: Die Brandsteuern . 22
Die Brandversicherung 24

2 Der Brand vom 8./9. Juni 1834 . 26
Ein heisser Sommertag 26
Die Feuerspritzen eilen herbei 27
Jeremias Gotthelf und der Brand von Huttwi/ 28
Die Abdankung . 33
Am folgenden Morgen . 36
Die erste Reaktion der Regierung 38

3 Die Verteilung der Brandsteuern 40
Wohltätigkeit von nah und fern 40
Brandschaden — Versicherung Brandsteuern 41
Übersicht über die Verteilung 44
Die Haltung der Regierung 45
Die Haltung des Brandsteuerkomitees . 47
Die Haltung der Betroffenen 48
Die Rechnungsablage . 51
Eine Spaltung der Bevölkerung . 51
Beurteilung der Verteilungsvorschläge 54

4 Die Planung des Wiederaufbaues 57
Die Unterbringung der Obdachlosen 57
Osterrieth in Huttwi/ 58
Johann Daniel Osterrieth . 58
Zwei Wiederaufbaupläne . 59
Zwei weitere Projekte 61
Ein Reglement für den Wiederaufbau 62
Eine Einsprache der Hausbesitzer 62
Hohe Gäste in Huttwi/ 64
Sanktion und neue Verzögerungen 65
Die Zuteilung der neuen Hausplätze 66
Das Schlössli 69

5 Der Bau der Kirche 70
Hilfegesuch an die Regierung 70
Opposition in der Gemeinde 71
Ein neues Angebot der Regierung 72
Verwirrung in Huttwil 73
Die Entscheidung 74
Baubeginn und neue Streitigkeiten 74
«Chiledräjer» und «Chilebäggeler» 75
Das Bauverbot der Regierung 76
Der Leserbriefstreit im « Volksfreund» 78
Turmhelm und Turmuhr 79
Das Fazit der Streitigkeiten 81
Die Glocken 82
Die Orgel 83

6 Der Bau des Schulhauses 86
Eine provisorische Lösung 86
Ein erstes Schulhausprojekt 86
Regierung und Schulkommissär nehmen Stellung 88
Ein neues Projekt 89
Kritik und grosses Schweigen 90
Die Konsequenzen 92
Würdigung der Schulhausprojekte 92

7 Christian Bächler I— Aspekte des Bauhandwerks 95
Der Vater: Peter Büchler 1758—1829 95
Der Sohn: Christian Büchler 1792—1871 98
Christian Bächler tritt in Huttwil auf 101
Büchlers öffentliche Bauten 102
Büchlers Privatbauten 106
Vergleich Vater Sohn 108
Die weiteren Meister auf dem Bauplatz Huttwil 109
Die Gesellen 110
Das Gemeinwerk 111

8 Die Durchsetzung des Bauplanes 112
Der Fall Johannes Flükiger, Spöri 112
Der Fall Jakob Nyffeler 113
Die Sanktion des Baureglements durch den Grossen Rat 114
Die Verschreibung der Grundstücke 115
Wurde auf Kosten der Armen spekuliert P 116
Die Lücken schliessen sich 117
Das neue Städtchen als Spiegel seiner Zeit 118

9 Zusammenfassung — Ergebnisse 121
Abkürzungen 123
Anmerkungen 125
Literatur- und Quellenverzeichnis 139
Anhänge 145

Artikeldetails
156528
1 Artikel