Berner .:. Die unsichtbare Front

156475
Berner, Rudolf, Die unsichtbare Front. Bericht über die illegale Arbeit in Deutschland (1937). Berlin, Köln 1997.
28,00 CHF
Menge

  Datenschutz

Ich verkaufe Bücher, nicht Ihre Daten

 

Versandkosten

  Mehrwersteuer

Bei Auslandslieferungen wird vom Zoll zusätzlich die Einfuhrumsatzsteuer erhoben!

Beschreibung
Berner, Rudolf,
Die unsichtbare Front. Bericht über die illegale Arbeit in Deutschland (1937). 1. - 2. Tausend. Berlin, Köln: Libertad-Verlag, 1997. 158 Seiten mit Abbildungen und Register + XVI Seiten Abbildungen auf Tafeln. Pappband (gebunden) mit Lesebändchen. 364 g
* Archiv für Sozial- und Kulturgeschichte; 7. - Herausgegeben, annotiert und ergänzt durch eine Studie zu Widerstand und Exil deutscher Anarchisten und Anarchosyndikalisten (1933-1945) von Andreas G. Graf und Dieter Nelles. Den Osynliga Fronten; aus dem Schwedischen besorgten Helmut Kirschey und Dagmar Lendt
Bestell-Nr.156475 | ISBN: 3-922226-23-X | 978-3-922226-23-9
Berner | Antifaschismus | Anarchismus | Anarchosyndikalismus | Drittes Reich

Im Februar/März 1937 reiste der schwedische Anarchist Rudolf Berner als Tourist getarnt in „geheimer Mission" durch Deutschland. Dort waren seit vier Jahren die Nationalsozialisten an der Macht. Berner kam aus dem revolutionären Spanien und hatte den Auftrag, die konspirative Verbindung zwischen den deutschen Anarchosyndikalisten im Exil und den Anarchosyndikalisten im deutschen Untergrund herzustellen. Zu diesem Zweck besuchte er auf seiner Reise die Aktivisten und Aktivistinnen des anarchosyndikalistischen Widerstandes in Wuppertal, Düsseldorf, Leipzig und Berlin. Viele von ihnen kannte er bereits persönlich von früheren Besuchen her, und Berner sprach fließend Deutsch. Er eignete sich also hervorragend für diese Mission.
Über seine gefahrvolle Kurierreise durch Nazideutschland hat Berner unter dem Pseudonym Frank Tireur 1940 in Schweden den nun auch in deutscher Übersetzung vorliegenden „Bericht über die illegale Arbeit in Deutschland" veröffentlicht. In ihm beschreibt er in verschlüsselter Form die Widerstandsaktivitäten der deutschen Anarchisten und Anarchosyndikalisten gegen das nationalsozialistische Terrorregime. Dabei vermittelt er einen lebendigen Eindruck von der extremen Lebenssituation, den Ängsten und den Hoffnungen einer kleinen — und von der Forschung bislang weitgehend ignorierten — Gruppe des deutschen Widerstandes. Zugleich ist Berners Bericht aber auch eines der wenigen Zeugnisse internationaler Solidarität im Kampf gegen den Nationalsozialismus.
Für die Herausgeber war es eine reizvolle Herausforderung, anhand unterschiedlicher Quellen die Mischung von Authentizität und Fiktion in Berners Bericht aufzulösen. Das bedeutete zunächst einmal, den Verlauf seiner Reise zu rekonstruieren sowie reale Personen, Ereignisse und Orte zu decodieren.
Für sich genommen ist Berners Bericht ein Schlüsseldokument zur Geschichte des anarchosyndikalistischen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus. Durch ihre ergänzende Kommentierung von Berners Bericht und vertieft in ihrer im Anhang abgedruckten Studie unternehmen darüber hinaus Andreas Graf und Dieter Nelles den Versuch einer ersten umfassenden Darstellung des Widerstandes und Exils der deutschen Anarchisten und Anarchosyndikalisten. Ihre Studie macht deutlich, daß der in den letzten Jahren neu erschlossene Reichtum an Archivalien einige „Überraschungen" offeriert, die nicht selten die bisherigen Forschungsergebnisse in Frage stellen. Gleichzeitig werden neue Interpretationsperspektiven sichtbar, die der Widerstandsforschung insgesamt eine neue Schubkraft verleihen könnten.
Inhalt
Abkürzungen 6
Einleitung der Herausgeber .9
Frank Tireur (alias Rudolf Berner)
DIE UNSICHTBARE FRONT
Bericht über die illegale Arbeit in Deutschland (1937) 19
Ein notwendiges Vorwort (des schwedischen Storms-Verlages, 1940) 19
Über die Grenze 21
Besuch im Schlupfwinkel 23
Die SA macht Razzia 27
Zu Tode gepeinigt 29
„Wir werden die Flamme nicht vergessen"' 33
das verdanken wir dem Führer" 34
Begegnung im Dunkeln 38
Es ist verboten, menschlich zu sein 43
Dialog mit dem Diktator 47
Verheerende Erinnerungen 51
Wehe den Bequemen! 56
„Wie ein Märchen 60
Es liegt an uns' 62
War es Mord? 66
Die Toten leben! 68
Andreas G. Graf und Dieter Nelles
Widerstand und Exil deutscher Anarchisten
und Anarchosyndikalisten (1933-1945) 71
I. Forschungsstand und Quellenlage 71
11. Widerstand 83
111. Exil 108
Anhang:
Bibliographie (Quellen- und Literaturübersicht) 131
Die Presse der deutschen anarchosyndikalistischen
Widerstands- und Exilbewegung (1933-1945) -I Bibliographie 145
Register der Personen, Organisationen und geographischen Namen 153
Bilddokumentation (eingebunden mit separater Paginierung). 1-XVI
Artikeldetails
156475
2 Artikel