Unter dem Pflaster .:. liegt der Strand [4]

158731
Duerr, Hans Peter [Hrsg.], Unter dem Pflaster liegt der Strand. Band 4. Berlin 1981.
18,00 CHF
Menge

  Datenschutz

Ich verkaufe Bücher, nicht Ihre Daten

 

Versandkosten

  Mehrwersteuer

Bei Auslandslieferungen wird vom Zoll zusätzlich die Einfuhrumsatzsteuer erhoben!

  Google Mail

Gmail blockiert meine automatischen Antworten - Kommunikation mit Gmail User:innen ist eingeschränkt

Beschreibung
Duerr, Hans Peter [Hrsg.],
Unter dem Pflaster liegt der Strand. Band 4. 2. Auflage. Berlin: Kramer, 1981. 245 Seiten mit Abbildungen und Register. Broschur. 209 x 147 mm. 328 g

Bestell-Nr.158731
Unter dem Pflaster | Anarchismus |

INHALT

Paul Feyerabend
Unterwegs zu einer dadaistischen Erkenntnistheorie 9
I. Zwei grundsätzliche Fragen 11
II. Das Vorherrschen der Wissenschaft ist eine Bedrohung der Demokratie 15
III. Das Gespenst des Relativismus 18
IV. Demokratische Beurteilung setzt sich über Wahrheit und Expertenmeinung hinweg 26
V.Die Auffassung des Experten ist oft von Vorurteilen behaftet, nicht vertrauenswürdig und der Kontrolle von außen bedürftig 29
VI. Der seltsame Fall der Astrologie 30
VII. Laien können und müssen die Wissenschaft überwachen 38
VIII. Argumente aus der Methodologie können den Vorrang der Wissenschaft nicht beweisen 39
IX. Die Einheit der Künste und Wissenschaften 49
X. Auch wegen ihrer Ergebnisse ist die Wissenschaft nicht vorzuziehen 52
XI. Konsequenzen für die Erziehung 58
XII. Kommentare zu einigen Rezensionen 60
XIII. Die Herkunft der Ideen in „Wider den Methodenzwang" und meine weiteren Pläne 63
Anmerkungen 81

Hans Peter Duerr
Fröhliche Wissenschaft 91

Pierre Clastres
Über die Entstehung von Herrschaft: ein Interview 103

Werner Müller
Sprache und Naturauffassung bei den Sioux 143
Dakota-Alphabet (nach H.-J. Pinnow) 145
Sapir-Whorf 146
Das Bündelwort im Dakota 150
Situation und Abstraktion 157
Pathozentrische Sprache 161
Ergebnisse 174
Anmerkungen 179
Bibliographie 181

Harry Pross
Literaten an der Wand. Die Schriftsteller und die Münchner Räterepublik 1919 183
Schreiben und Politisieren 185
Von der Literatur zur Politik 186
Ernst Tollers Weg als Beispiel 187
Schlußpunkt, nicht Anfang 188
München - Alternative zu Berlin 188
Feindbilder wider Menschenrechte 189
Ausbruch in die Gewalt - das Ende des Diskurses 192
Bayern gegen das „Berliner" System 195
Eisner: Demokratie durch Räte 195
Max Webers Kritik. Dilettantismus 196
Die Literaten als Sündenböcke 197
Nach Eisners Ermordung: Von der „Zweiten" zur „Dritten Revolution" 197
Gustav Landauer — Schlüsselfigur der bayerischen Räterevolution 199
Reformversuche ohne breite Basis 200
Eugen Leviné: Der „Realpolitiker"
und der Opferkommunismus 201
Die Liquidierung der Räterepublik
Menschenopfer für die Wiederherstellung der „Ordnung" 202
„Geisteskranke, Psychopathen, Juden . . 204
Der Blut- und Opferkult der Nationalsozialisten 205
Kommunistische Diffamierung Tollers 206
Magie des Menschenopfers und literarische Potenz:
Unversöhnliche menschliche Ausdrucksmöglichkeiten 206

Paul Avrich
Bakunin und Netschajew 209
Vorbemerkung 211
I. Netschajew und der russische Jakobinismus 211
II. Der „Katechismus des Revolutionärs" 215
III. Die Affäre Iwanow 222
IV. Die Trennung 224
V. Gefängnis 231
VI. Schlußfolgerung 233
Bibliographischer Anhang 237
Anmerkungen 239

Index 243

Artikeldetails
158731
1 Artikel